Abmessungen

station
Länge mit Bugspriet 57,30 m
Länge zwischen den Loten. 49 m
Breite 9,55 m
Tiefgang 4,72 m
Verdrängung 1.000 to
Vermessung 642 BRT

 Geburtsurkunde, Stapellauf und Baukosten:

Geburtsurkunde_k

Name Name Jos. L. Meyer, Papenburg/Ems:
Bau-Nr.: S 436
Rumpfmaterial: Stahl, genietet
Baukosten: 1.500.000 RM (1935)
Baukosten: 1.513.628,17 DM (1948)

stapel

13.02.1939 Auftragsvergabe
04.09.1941 Kiellegung
02.06.1943 Stapellauf
14.10.1948 Probefahrt
07.11.1948 erste Auslegung
15.12.1948 Endgültige Abnahme
22.4.1988 Außerdienststellung
03.06.1990 Offizielle Eröffnung als Museumsfeuerschiff

Hauptmotor 1948  ( 500 PS -368 kW )

motorv
 500 PS -368 kW 
U- Bootmotor

Hauptmotor ab 1970

motorh

MTU/MAN Viertakt-Tauchkolbenmotor
mit einem Abgasturbolader
Typ MA8R 362 TB60
Leistung: 650 PS (480 kW)
Drehzahl: 1600/min rechtsdrehend
Drehzahl: 1600/min rechtsdrehend, nicht umsteuerbar
Geschwindigkeit: 10 Knoten

Optik

001

Typ: Gürtellinse
Hersteller: Wilhelm Weule, Goslar
Aufhängung: kardanisch
Tragweite: 23 sm, heute 17 sm
Brennweite: 300 mm
Feuerhöhe: 15 m
Kennung: 10 Sekunden Gleichtakt (5 Sek. hell/5 Sek. dunkel)
Glühlampe: 2000 Watt, heute 1.500 Watt
Hersteller der Laterne: Pinsch, Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Luftschallsender – Nebelhorn

Nebelhorn

 
Das Nebelhorn brummte mit einer Frequenz von 300 Hz, oft tagelang im anhaltenden Nebel im Gleichtakt 
Ursprünglich waren die Hörner im Kasten des Mastes eingebaut und wurden dann wegen der enormen Lautstärke innerhalb des Schiffes ausgebaut und dann vor dem Mast installiert.

 

 

 

Pilzanker

pilz

Der Stationsanker besteht aus dem 3000 kg schweren Pilzanker (nach seiner Form benannt) und einer steglosen Ankerkette (Gliederstärke 52 mm) die aus 9 Längen von je 15 Faden ( 1 Faden = 1,85m) die mit sogenannten Kentern (oder auch Patentschäkel zu einer Gesamtlänge von ca. 250 m zusammengesetzt ist. Die einzelnen Längen sind farblich markiert