Unsere Reise in die Ostsee

Wie in den vergangenen Jahren plante die Crew der Elbe1 eine längere Reise.

Im Sommer 2017 ging es erneut in die Ostsee. Unsere Reiseroute verlief von  Cuxhaven – durch den NOK nach Kiel, von dort nach Flensburg zum „Dampf – Rundum“ und dann weiter nach Ystad in Schweden. Auf der Rückfahrt  sollte ein Stop in Wismar eingelegt werden, um dann weiter durch den NOK nach Cuxhaven zurückzufahren.
Der folgende Reisebericht nimmt die einzelnen Events etwas mehr unter die Lupe.

Von Cuxhaven nach Kiel in 10 Stunden

Der NOK ist die meistbefahrene künstliche Wasserstraße der Welt mit einer Länge von fast 100 km und 90 Schiffspassagen.
Unter dem Aspekt der Wirtschaftlichkeit boten wir über einen Cuxhavener Reiseanbieter eine Mitfahrt durch den Nordostseekanal
(NOK, alte Bezeichnung Kaiser Wilhelm Kanal) entweder von Cuxhaven bis Kiel oder auf der Rückreise in entgegengesetzter Richtung von Kiel nach Cuxhaven an. Die Fahrt ist sehr begehrt und waren im Nu ausgebucht.
Anzumerken ist, dass nur eine begrenze Anzahl von Plätzen  vorhanden sind.

Eine Reise durch den NOK ist immer ein Erlebnis, besonders dann, wenn man an den Entgegenkommern hautnah vorbei fährt.
Die Größe der Schiffe und deren Geräuschkulisse ist schon beeindruckend. Fast lautlos sind dagegen die Begegnungen mit den vielen Schwan- und Entenfamilien und Fähren.

Bei der Unterquerung unter den zahlreichen Brücken schauen Alle zu den Masten hinauf und atmen tief durch, wenn man feststellt, dass die Antennen und der Feuersturm nicht an der Brücken -Unterseite gekratzt hat.

Je nach Verkehrslage ist ein Stopp in einer Haltebucht erforderlich, wenn ein entgegenkommendes Schiff Vorfahrt hat. (Gefahrgut)

Vor der Schleuse in Holtenau legten wir kurz an um unsere Mitfahrer durch den NOK auszusteigen, um dann mit dem bereitstehend Bus zurück nach Cuxhaven gebracht zu werden.

Von Kiel nach Flensburg

In der Schleuse von Holtenau war es recht eng.

2017 07 16

Haushoch und mit einem gewaltigen Geräuschpegel lagen wir fast auf Armlänge mit anderen Schiffen unterschiedlicher Größe eingekeilt, bis der Wasserspiegel zwischen Ostsee und Kanal ausgeglichen war.

Weiter ging es Richtung Leuchtturm Kiel

In der Ferne sieht man das Marine Ehrenmal von Laboe. Wenn man genau hinsieht, kann man U 995 – ein altes U-Boot der Kriegsmarine sehen.-

Am Leuchtturn vorbei ging es dann mit nördlichen Kursen, vorbei am Seebad Damp zur Geltinger Bucht, wo wir ankerten, um uns dann mit dem Dampfeisbrecher Wal, dem Bussard, der Elbe 3 und Feuerschiff Fehmarnbelt zu einer gemeinsamen Gedenkfahrt Richtung Flensburg zu treffen.
Die Gedenkfahrt galt dem Mitbegründer der alle 2 Jahre stattfindenden „Dampf- Rundum“ Tage .

2017 07 06 (1) 2017 07 07 (5) 2017 07 06 (2)

2017 07 05

2017 07 13 (2)

 

 

 

 

Hält der Anker ? Ankern in der Geltinger Bucht und warten auf den Dampfeisbrecher Wal, die Elbe3 und den Tonnenleger Bussard

Die beliebte Großveranstaltung Flensburger DAMPF RUNDUM gibt es seit 1993 und wird alle zwei Jahre am zweiten Wochenede gefeiert.
2017 war es das 13. Flensburger DAMPF RUNDUM 

Kaum waren die Leinen an Land, wollten schon die ersten Besucher unser Schiff besichtigen. Wir mussten sie auf den kommenden Tag zum „Open Ship“ vertrösten, denn wir wollten auch einmal eine Pause habe. Man hört immer wieder von der Crew, das man auf Müde wird. Vermutlich ist es die Seeluft. Hungrig macht sie allemal

Als deutsche Museumsschiffe präsentieren sich unter vielen anderen auch der Tonnenleger „Bussard“ und der Bereisungsdampfer „Schaarhörn“.

Flensburg´s maritimes Wahrzeichen, der Dampfer „Alexandra“ war übrigens die Gastgeberin.
Obwohl die Elbe1 nicht dampfbetrieben ist, nahmen wir am Rennen Teil.

Es ist schon ein besonderes Schauspiel, wenn schwarze Rauchschwaden über der Förde liegen.

2017 07 06 (3)

2017 07 07 (2)                                           
2017 07 07 (3)

2017 07 07 (4)

 

 

 

 

Als Besonderer Gast war die „MS Sandnes“aus Norwegen eingetroffen, auf der auch die Siegerehrung der Dampf- Regatta statt fand.
Der Sieger erhielt ein 50 Ltr. Fass Bier von der dortigen Brauerei, die Anderen, wie auch wir, konnten einen Kasten Bier als Mitfahrer mitnehmen.

Wie bereits 2015 berichtet, ist die Dampf Rundum auch ein Mekka für Alle, die sich für Dampfmaschinen im weitesten Sinne interessieren.

Wegen des G20 Gipfels durfte der Dampflokomotive – Zug aus dem Jahr 1923, schlicht bezeichnet mit der Nummer „78 468“, (1000PSi) nicht nach Flensburg kommen.

Eine komplette Brettersäge, logisch, mit Dampfmobil angetrieben konnte im Betrieb beobachtet werde, wie auch andere Maschinen mit Dampfantrieb; Dampfwalze, und Lokomobil. Die Dampflokomobile Hendrina und die Kemna Dampfzugmaschine waren echte Hingucker.

Saegekdampfwalzedampfmobil_8dampfmobil_2d_monster

 

 

 

 

www.flensburger-dampfrundum.com)

Die direkt an unserem Liegeplatz befindliche Musikbühne war eher ein lautes Ärgernis, zumal sich die Proben der einzelnen Musiker einmal viel zu laut und nerv tötend waren. Ich persönlich schützte mich mit Ohrenpfropfen, was von den Zuhörern belächelt aber innerlich bestätigt wurde.

2017 07 07 (6)

 

 

 

 

Von Flensburg nach Ystadt in Schweden (194 sm)
Ruhiger verlief die Fahrt über einen Tag und eine Nacht bis in das südschwedische Ystad.
Dort wurden wir begrüßt von der „Knotengilde“ unweit der Fähre die nach Rönne Bornholm fährt.

In Ystad gilt die Schwedische Krone (SEK) gilt als offizielle Währung des Landes. Aktuell notiert sie bei rund 0,11 Euro, das heißt, man erhält für 1 Euro rund 9 Kronen.

Es gibt kaum ein anderes Land in Europa, bei dem die EC- oder Kreditkarte derart verbreitetes Zahlungsmittel ist.
Selbst geringere Beträge (für einen Kaffee) kann man mit der Karte bezahlen, soweit sie eine Visa oder Master Card ist.

Eine Stadtbesichtigung von Ystad ist ein absolutes Muß, besonders dann, wenn man mit einem ausgedienten Feuerwehrauto kutschiert wird.

DSCI0037

DSCI0036DSCI0035DSCI0034

 

Auf der Fahrt erfährt man Details der vielen „Wallander- Krimis“. Das 21. Jahrhundert prägte den Ort als Filmstadt.

 

 

Seit 2004 wurden rund 75 Filme gedreht und die bekanntesten sind diejenigen über Kommissar Kurt Wallander, die beliebteste Romanfigur Henning Mankells.

Wer an der Geschichte des Ortes interessiert ist, sollte sich unbedingt den Rosengarten im Kloster ansehen. Napoleons Ostseeblockade zu Beginn des 19. Jahrhunderts brachte durch den Schmuggel einen großen Aufschwung für den Handel in Ystad. Viele Kaufleute wurden reich und zeigten das, in dem sie große Privathäuser in der Stadt errichten ließen.

DSCI0075

DSCI0072DSCI0066DSCI0065DSCI0058DSCI0052

 

 

 

DSCI0041

DSCI0043

DSCI0053

DSCI0042

 

 

 

 

 

2017 07 12 (2)

DSCI0063 DSCI0064DSCI0056DSCI0044

 

 

 

Abstecher nach Bornholm

Obwohl das Wetter nicht sommerlich war (Regenschauer), durfte ein Ausflug zur däischen Insel Bornholm nicht fehlen

Die Fahrt mit dem Katamaran „Leonora Christina“ (Schriftstellerin), gebaut in Australien, erreicht mit 40 Kn (74 KM) den Hafen von Rønne in 80 Minuten. Sie ist 126m lang und kann 357 PKW und bis zu 1400 Passagiere mitnehmen.

DSCI0077

DSCI0050DSCI0047DSCI0046DSCI0039

 

 

 

 

Mit einem verbilligten Ticket (24.- Eur.) als Pensionär, reiste ich zur Insel. Im Fahrpreis ist auch die kostenlose Benutzung der Busse. So nutzte ich diese Möglichkeit zu einer Rundfahrt aus. Rønne ist die größte Stadt der dänischen Insel Bornholm. Anzumerken wäre noch, dass Bornholm zu Dänemark gehört und die dortige Währung die dänische Krone ist (DDK). Kommt man mit der Fähre wird man wie auch in Deutschland mit Werbung zu bestimmten Restaurants und Cafés gelotst um. (Heringsteller mit mariniertem Curry- und Hammershus Kräuterhering; Normalpreis DDK 130.- Angebot DDK 117.-)

Leider konnte das Pegelhuset nicht besichtigen werden, in dem Jahrhunderte lang, von 1887 bis in die 1970-er Jahre der Pegelstand im Hafen gemessen wurde. Gleich daneben konnten wir den dortigen Leuchtturm erklimmen. Interessant ist dabei die Tatsache, dass er komplett vom vorherigen Standort verschoben wurde, weil in der Peilline ein Hafengebäude errichtet wurde. Ähnliches geschah übrigens in Cuxhaven, als die großen Hallen im Hafen gebaut wurden und ebenfalls eine Peillinie blockiert wurde.

DSCI0071

DSCI0073

 

 

 

 

Von Ystadt nach Wismar
Für die 194sm lange Fahrt wurden 25 Stunden veranschlagt.

Unser Liegeplatz lag  zwischen der Poeler Kogge Wissemara und der Yacht Atlantis.
Wie üblich waren gegenseitige Besuche bei einem Bier und Kurzem obligatorisch.

Wismar repräsentiert heute noch typisch wie eine Hansestädt. Sechs monumentale Backsteinkirchen prägen das Stadtbild.Die hohen Kirchtürme bestimmen das wasserseitige Bild der alten Hansastadt.
Auf den Dalben vor dem alten Hafen grüßen Schwedenköpfe und sollen an die Zeit erinnern, als die Hansestadt Wismar noch schwedisch war.

DSCI0090

DSCI0089DSCI0088DSCI00872017 07 14 (1)2017 07 14 (2)

 

 

 

2017 07 14 (3)2017 07 14 (5)

 

Beim „Open Ship“ besichtigten uns viele Neugierige, sodaß unsere Crew reichlich zu tun hatte.
So mußte sich die Crew den Landgang so einteilen, dass jeder die Stadt individuell zu Fuß besichtigen konnte.Mobiler waren unsere Gäste mit den mitgebrachten Klapprädern. Recht holperig, denn in der Innenstadt sind immer noch die alten Kopfsteinpflaster weit verbreitet.

Von Wismar nach Kiel

Gegen 11:00 Uhr war „Leinen Los“ und es begann eine weitere Reise über fast 135 sm nach Kiel. Von der Wissemara wurden wir mit einem Schuß aus der Böllerkanone lautstark bei der Ausfahrt verabschiedet.

DSCI0093

DSCI0092DSCI0091

kogge_02-4fa9b5ad

 

 

 

 

Die Fahrt ging zuerst zügig voran, bis die Nachricht eintraf, dass wir vor Kiel solange warten müssen bis die Schleuse freigegeben wird. Durch die andauernden Bauarbeiten hat sich dies als Nadelöhr entwickelt. Ankern oder ganz langsame Fahrt war abzuwägen.
So dümpelten wir vor Holtenau bis endlich freie Fahrt möglich war.

Nach dem Schleusen ging es wie bei der Hinfahrt zuvor an den Anleger bei VOIT (Reparatur von Eisenbahnlokomotiven).

Dort warteten bereits unsere Kanalmitfahrer, die mit dem Bus aus Cuxhaven angereist waren.
Zügig gingen die Leute an Bord, sodass wir in Windeseile die Rückfahrt durch den Kanal antreten konnten.

Von Kiel via NOK nach Brunsbüttel und weiter nach Cuxhaven
Reisezeit unter optimalen Bedingungen für die 71 sm waren 10 Stunden geplant plus weitere 2 Stunden von Brunsbüttel nach Cuxhaven.

Wie schon bei der Hinfahrt begegneten wir zahlreichen Schiffen und hatten das Glück ohne Verzögerung in einem Rutsch durchzufahren.

Glücklich und zufrieden erreichten wir unseren Heimathafen Cuxhaven.

Nach solch einer langen Reise benötigen Alle eine längere Erholungsphase für die Crew.

 

NS. Wir nehmen gerne Fotos, passend zum Reisebericht an, soweit eine Zustimmung zur Veröffentlichung erteilt wird.

u.we